Meinen Star suchen:

Suche nach:
PLZ
Stadt
Land
Rasse

Die Seite für alle Tierhalter

 

Willkommen, Liebe Tierfreunde!

Bild von einem leeren Set

Sie haben Spass an der Arbeit mit Ihrem Tier? Ihr Tier kann schon einige Tricks, oder ist einfach besonders schön? So dass Sie sich entschieden haben mit Ihrem Liebling in der Medienbranche zu arbeiten? Wir helfen Ihnen dabei und geben Ihnen auf dieser Seite einige Tipps und Anregungen mit auf den Weg. Und wer weiß, vielleicht ist das nächste leere Set schon bald für Ihr Tier gestellt.

Informieren Sie sich vorab, was man von Ihnen erwartet und was Sie beachten sollten.

Unten finden Sie die wichtigsten Antworten rund um Tiercasting.

Sollte Ihr Frage nicht dabei sein, beantworten wir Ihnen diese gern unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 

Wer ist Tiercasting-Deutschland?

Tiercasting-Deutschland versteht sich als Vermittler zwischen Tierhaltern und Medienkunden. Wir treffen keine Entscheidung, ob ein Tier geeignet ist oder nicht. Die Anfragen sind sehr vielfältig, daher sind bei uns alle Tiere gleichermaßen Willkommen.

Welche Tiere gesucht werden hängt immer vom Auftraggeber ab. In den meisten Fällen arbeitet ein Fotograf oder ein Fernsehteam für einen Werbekunden oder einen Sender. Diese geben dann vor, was für ein Tier es sein soll und was es können muss. Ein Versprechen auf eine Vermittlung können wir Ihnen nicht geben. Der Markt ist, wie vieles Heute, sehr schnell lebig und wird von vielen Faktoren beeinflusst.

 

Spass als Schlüssel zum Erfolg

Stellen Sie vor einer Veröffentlichung Ihres Tieres sicher, dass nicht nur Sie Spass an der ganzen Sache haben. Ihr Tier sollte ebenfalls gefallen an der Arbeit mit Ihnen finden. Denn ausser das Ihr Tier sonst im entscheidenden Moment nicht so reagiert, wie Sie es gerne hätten, gibt es auch einige rechtliche Dinge zu beachten. Das Tierschutzgesetz findet auch an einem Filmset oder bei einem Fotoshooting Anwendung.

 
 

Wie kommt Ihr Tier in unsere Kartei?

Um Ihr Tier bei uns einzutragen müssen Sie sich einmalig kostenfrei registrieren. Das machen Sie am besten über den Menüpunkt Anmeldung oben rechts.

Sie erhalten dann von uns eine Aktivierungslink auf die angegebene E-Mail-Adresse. Nach Bestätigung dieses Links können Sie eine oder mehrere Sedcards anlegen. Ihre Daten benötigen wir um Sie im Falle einer Vermittlung kontaktieren zu können. Die Telefonnummer ist bei uns kein Pflichtfeld, wir empfehlen Ihnen die Eintragung trotzdem. Die Medienbranche ist sehr schnellebig und viele rufen Ihre E-Mail-Postfächer nicht täglich ab. Das könnte Ihnen einen wichtigen Vorsprung vor Anderen kaputt machen. Halten Sie darüber hinaus alle wichtigen Angaben und ein besonders schönes Foto Ihres Lieblings bereit.

Ein Eintrag bei Tiercasting-Deutschland ist befristet für ein Jahr. Sie werden 30 Tage vor Ablauf von uns per E-Mail angeschrieben und entscheiden dann, ob Sie Ihr Tier ein weiteres Jahr bei uns einstellen möchten.

Was kostet der Eintrag bei Tiercasting-Deutschland?

Ein Eintrag bei Tiercasting-Deutschland ist kostenfrei, er ist befristet auf ein Jahr. Sie erhalten 30 Tage vor Ablauf von uns eine E-Mail und können dann entscheiden ob Sie Tier weiter bei uns einstellen möchten. Wenn Sie sich gegen uns entscheiden ist eine Kündigung Ihrerseits ist nicht nötig.

Wie mache ich gute Fotos von meinem Tier?

Damit Ihr Tier im rechten Licht erscheint, hier einige Tipps.

 

Die Erstauswahl steht und fällt mit den eingestellten Fotos, daher achten Sie beim fotografieren bitte auf ausreichende Beleuchtung! Wir empfehlen ausdrücklich, Tiere wenn möglich, im Freien zu fotografieren. Verwenden Sie das eingebaute Blitzgerät oder einen Zusatzblitz. Schalten Sie dazu auch – wenn vorhanden – die „Rote-Augen-Automatik“ ein. Bei Sonnenschein gilt auch für Digitalkameras „immer die Sonne im Rücken“. Sollten Sie große Tiere wie Pferde fotografieren müssen, können Sie auch einen Baustrahler mit 300 oder 500 Watt zur Beleuchtung einsetzen, denn der in Ihrer Kamera eingebaute Blitz reicht oft nur 2 bis 3 Meter weit!

 

Handelsübliche einfache Digitalkameras haben in der Regel einen AUTOFOCUS, der die Bildschärfe (oder Objektentfernung) automatisch einstellt. Der einstellbare Bereich beginnt ab einer bestimmten Entfernung, die Sie auf keinen Fall unterschreiten sollten, sonst werden die Bilder unscharf! Bitte sehen Sie in Ihrer Bedienungsanleitung nach!

 

Sorgen Sie bei Innenaufnahmen für einen ruhigen gleichmäßigen, möglichst einfarbigen Hintergrund. Bei Katzen hat sich der Einsatz von Decken als Hintergrund bewährt: helle Decken für dunkle Katzen, dunkle Decken für helle Katzen. Bei kleinen Hunden kann man es ebenso arrangieren.

 

Vermeiden Sie Aufnahmen mit Schrankwänden, Stereoanlagen, Staubsauger, unaufgeräumten Wohnräumen und ähnlichem. Auch Tierhalter die Ihre Tiere festhalten oder streicheln kommen beim Auftraggeber nicht gut an.

 

Fotografieren Sie die Tiere möglichst nicht von oben! Gehen Sie auf Augenhöhe mit Ihrem Tier, es fühlt sich dann auch wohler und macht sicher ein freundlicheres „Gesicht“!

 

Bewährt haben sich folgende Perspektiven: mindestens einmal direkt von vorn, einmal von der Seite und einmal als so genanntes Halbprofil. Nehmen Sie ruhig mehrere Fotos auf, dann haben Sie die Sicherheit, dass eine schöne Aufnahme dabei ist.

 

Nachdem Sie alle Aufnahmen „im Kasten“ haben, schauen Sie sich die Aufnahmen noch einmal an, Sie können sich dann von Ihren tollen Aufnahmen selbst überzeugen und Sie haben die Möglichkeit, zu kontrollieren, ob alle Aufnahmen gelungen sind (benutzen Sie den Zoom der Bildwiedergabe zur Schärfenkontrolle). Wiederholen Sie unscharfe oder verwackelte Aufnahmen! Wenn Sie misslungene Aufnahmen erst am Monitor feststellen, ist es oft ein Problem die gleiche Situation noch mal nachzustellen.

 

„Rote Augen“ sollte man nicht ins Internet stellen. Benutzen Sie eine Bildbearbeitungs-Software, um die Fehler zu retuschieren.

Mein Tier ist scheu, lohnt sich die Anmeldung trotzdem?

Scheue Tiere haben es schwerer. Geübte Tierfotografen können aber auch mit diesen Tieren gut arbeiten. Hund, Katze & Co. sollten aber nicht so ängstlich sein das sie davon laufen oder gar beissen. Oft geht es vor allem um Fotografien oder kurze Szenen, die keine großen Anforderungen an Können oder Mut verlangen. Sie kennen Ihr Tier am besten. Bei einer Anfrage, nennen wir Ihnen die Anforderungen. Sie entscheiden dann ob Sie das packen oder nicht.

Was passiert bei einer Vermittlung?

Wenn wir einen Interessenten für Ihr Tier gefunden haben, nehmen wir umgehend Kontakt mit Ihnen auf. Wir informieren Sie, was der Auftraggeber von Ihrem Tier erwartet und wie der Ablauf des Shootings oder des Drehs geplant ist.

Da Sie Ihr Tier am besten kennen, entscheiden Sie selbst, ob Sie den Auftrag annehmen möchten oder nicht.

Wieviel Geld kann ich bei einem Auftrag verdienen?

Das hängt vom Auftraggeber und vom Auftragsvolumen ab. Da es sich vielfach um Rollen für Laien handelt, kann man von einem Statistengeld ausgehen.

Vergessen Sie nicht, der Spaß sollte an erster Stelle stehen. Es ist schon ein tolles Gefühl sein Tier in einer Zeitschrift, einem schönen Kalender oder gar in einem Fernsehspot zu sehen.

Wie groß sind die Vermittlungschancen?

Sie selbst können viel dazu beitragen - die Chancen sind höher, je genauer Sie Ihr Tier beschreiben und um so besser die Fotos Ihres Tieres sind.